Allgemeine Informationen

Ursachen für Ekzeme

Ekzemformen

Ekzeme an spezifischen Lokalisationen

Therapie

Fragebogen
 Go!
EnglishDeutschTurkish
home
Allergisches Kontaktekzem
Irritatives Kontaktekzem
Photoallergisches Kontaktekzem
Phototoxisches Kontaktekzem
Atopisches Ekzem
Seborrhoisches Ekzem
Nummuläres Ekzem
Asteatotisches Ekzem
Stauungsekzem
Dyshidrosiformes Ekzem
Hyperkeratotisch-rhagadiformes Hand- und Fußekzem
Überlappende Ekzemformen


Feedback
Ressources
FAQ
Haftungsausschluss
Team Info
Site map

Dyshidrosiformes Ekzem

Zoom (26KB)

Diese Ekzemform ist durch rezidivierende, wasserklare, meist juckende Bläschen an Handinnenflächen und/ oder Fusssohlen gekennzeichnet. Eine Schweissdrüsenfehlregulation spielt nicht die pathogenetische Rolle, die ihr in der Vergangenheit zugesprochen wurde, obwohl bei den Betroffenen häufig eine vermehrte Schweissbildung besteht. Ätiologische Faktoren für das dyshidrosiforme Ekzem können Atopie, Kontaktallergie, Hautreizung, Pilzinfektionen und id-Reaktionen darstellen. Eine idiopathische Form wird ebenfalls anerkannt. Rauchen und starker Kaffeekonsum führen zu einer Exazerbation der Hautveränderungen.

Klinisches Bild:

Wasserklare, meist stark juckende Bläschen treten plötzlich an den betroffenen Hautarealen auf, und führen zu Schuppung, Erosionen und schmerzhaften Rhagaden. Selten können sich auch Blasen entwickeln. Die betroffene Haut zeigt eine mäßige bis starke Rötung.

Verteilung:

Handinnenflächen, Fusssohlen, die Finger / Zehen beugeseitig sowie im Bereich der Seitenkanten und periungual können betroffen sein.

Diagnose:

Die Diagnosestellung beruht auf Anamnese, klinischem Bild und dem Ausschluss anderer Erkrankungen. Epikutantestungen sind zum Ausschluss von Typ IV-Allergien sinnvoll.

Differentialdiagnosen:

Mögliche ätiologische Faktoren wie Atopie, Kontaktallergie, Hautreizung und Pilzinfektionen müssen ausgeschlossen werden, bevor die Diagnose eines idiopathischen dyshidrosiformen Ekzems gestellt wird. Bei Bläschen an Handinnenflächen und/ oder Fusssohlen müssen Psoriasis pustulosa palmoplantaris, Epidermolysis bullosa hereditaria, Hand-Fuß-Mund-Erkrankung, Acrodermatitis enteropathica und bei Kindern auch Scabies differentialdiagnostisch in Erwägung gezogen werden.



 Seite bewerten:

Wir möchten gerne Ihre Meinung über diese Seite erfahren

Seite bewerten
DermIS.net Uni Heidelberg